Mai 4, 2023

1. Was ist ein Herzinfarkt und wie entsteht er?

Ein Herzinfarkt, auch Myokardinfarkt genannt, ist ein lebensbedrohlicher Zustand, bei dem es zu einer plötzlichen Unterbrechung der Blutzufuhr in einem Teil des Herzmuskels kommt. Dies führt dazu, dass der betroffene Bereich des Herzens nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird und abzusterben beginnt.
Ein Herzinfarkt entsteht in den meisten Fällen durch eine Verengung oder einen Verschluss der Herzkranzgefäße, welche die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Herzmuskels gewährleisten. Verantwortlich für diese Veränderungen sind meist Ablagerungen von Fetten, Cholesterin und Kalk, die im Laufe der Zeit zu einer sogenannten Arteriosklerose führen.

2. Risikofaktoren für einen Herzinfarkt erkennen

Es gibt mehrere Faktoren, die das Risiko für einen Herzinfarkt erhöhen. Dazu zählen unter anderem das Alter, das Geschlecht, die genetische Veranlagung, Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht. Auch Stress und Bewegungsmangel können das Risiko für einen Herzinfarkt erhöhen.
Indem man diese Risikofaktoren erkennt und aktiv gegensteuert, kann das Risiko für einen Herzinfarkt deutlich gesenkt werden. Dazu gehört beispielsweise, auf eine gesunde Ernährung zu achten, regelmäßig Sport zu treiben, auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten und Stress abzubauen.

3. Symptome eines Herzinfarkts richtig deuten

Die Symptome eines Herzinfarkts können sehr unterschiedlich sein und variieren von Person zu Person. Typische Anzeichen sind jedoch starke Schmerzen im Brustbereich, die in Arme, Schulter, Hals, Kiefer oder Oberbauch ausstrahlen können. Oftmals sind diese Schmerzen mit Atemnot, Übelkeit, Schweißausbrüchen und einem Gefühl der Beklemmung verbunden.
Da die Symptome eines Herzinfarkts auch sehr unspezifisch sein können, ist es wichtig, bei Verdacht auf einen Herzinfarkt sofort den Notarzt zu alarmieren. Je schneller eine Behandlung erfolgt, desto größer sind die Überlebenschancen und die Möglichkeiten, Folgeschäden am Herzen zu minimieren.

4. Behandlungsmöglichkeiten bei einem Herzinfarkt

Die Behandlung eines Herzinfarkts zielt darauf ab, den Blutfluss zum betroffenen Herzmuskelgewebe schnellstmöglich wiederherzustellen. Dazu kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz, wie beispielsweise die medikamentöse Auflösung von Blutgerinnseln, die sogenannte Thrombolyse, oder die Erweiterung der verengten Herzkranzgefäße durch einen Ballonkatheter (Angioplastie) und das Einsetzen eines Stents.
Neben diesen akuten Maßnahmen ist es wichtig, die zugrundeliegenden Ursachen für den Herzinfarkt zu behandeln und präventive Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko für weitere Herzinfarkte zu minimieren. Dazu zählen eine gesunde Lebensführung, die Kontrolle von Blutdruck und Blutzuckerwerten sowie die Einnahme von Medikamenten, wie beispielsweise Blutverdünner, Beta-Blocker oder Statine.

5. Kann eine Person an ihrem ersten Herzinfarkt sterben?

Leider ist es möglich, dass eine Person an ihrem ersten Herzinfarkt stirbt. In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 300.000 Menschen einen Herzinfarkt, etwa ein Drittel davon versterben innerhalb der ersten 24 Stunden. Viele Todesfälle ereignen sich dabei schon vor dem Eintreffen des Notarztes.
Die Überlebenschancen bei einem Herzinfarkt hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Betroffenen, der Schnelligkeit der medizinischen Versorgung und dem Ausmaß des Herzinfarkts. Um das Risiko zu verringern, ist es entscheidend, die oben genannten Risikofaktoren zu minimieren und bei Verdacht auf einen Herzinfarkt sofort den Notarzt zu rufen.

0 Kommentare